Die WWDC ist rum und Apple hat wieder kein iPhone vorgestellt – Überraschung? Die wirkliche Überraschung dabei ist, das immer noch Kommentatoren (vor allem von großen Nachrichtenseiten) und Fans davon enttäuscht zu sein scheinen.

Das ist ein bisschen so als würde man am Weihnachtsabend bis zur letzten Minute hoffen, dass Geschenke aus dem Kamin fallen. Ernsthaft: Selbst wenn Apple (und die Nachrichtenseiten) das wollten – ein neues iPhone ließe sich nicht mehr bis zum letzten Moment geheim halten. Dafür sind zu viele Firmen und Mitarbeiter involviert und dafür ist der Gewinn durch Leaks zu groß.

In Wahrheit liegt die Enttäuschung aber tiefer: Fanpeople und Kritiker sehnen sich doch nach dem Übergadget: das kann man unbedingt haben wollen – oder effektvoll ablehnen. Damals (“one more thing…”) gab es nur das eine iPhone für die einen und (irgendwie doch faszinierte) Ablehnung und Hoffnung auf einen Retter für die anderen. Und jetzt geht es nur noch um Displaygrößen und die Erreichbarkeit des WLAN-Schalters.

Googles Glass hat mal kurz ein Prickeln ausgelöst. Aber die Brille ist schon vorgestellt (also Weihnachten schon rum) aber noch lange nicht fertig und man kann sie zwar effektvoll ablehnen – aber wirklich haben wollen sie doch nur wenige.

Was von der WWDC bleibt (für einen Microsoftie mit iPhone) ist ein “epic / very exciting”, neues Betriebssystem für i-Geräte auf das man sich ganz entspannt freuen kann – die dazu passende Hardware dazu ist schon da. Das ist für Apples Aktienkurs vielleicht nicht so gut, aber ich find’s großartig.

 

Guten Morgen allerseits !

Nach einem Mal drüber schlafen denke ich wirklich : Das dürfte es gewesen sein mit den Netbooks. Herr Jobs hat es mal wieder geschafft vielen Produktmanagern vieler IT-Hersteller eine schlaflose Nacht zu machen weil Apple schon wieder eine neue Produktklasse aus dem Hut gezaubert hat.

Nennen wir es mal Kneetop.

Aber eins nach dem anderen – Apple nennt es erst mal ipad. Passt ja auch zu schön in die Apfel-Nomenklatur. Und es ist wieder Mal ein wunderschönes Gerät, das ich am liebsten sofort in die Hand nehmen möchte. Und es wird für für viele, viele Leute das tun was sie sich von den Netbooks schon gewünscht hatten. Ausgenommen mal die, die wirklich eine Reiseschreibmaschine brauchen und nicht zu große Händer haben. Ich hätte mir fast ein Netbook angeschafft um unterwegs oder auf dem Balkon, dem Sofa meiner Informationssucht zu frönen. Um onvailable zu sein, per EMail und IM, um Wikipedia zu lesen usw. Und dann kam das iphone und konnte das alles einfach schon im Hosentaschenformat und beantwortete meine spontante Fragen an Netbooks : Warum habt Ihr eigentlich keinen Touchscreen ? Und wofür habt Ihr eine echte Tastatur, wenn die dann doch irgendwie zu klein ist ? Und warum seid Ihr nicht immer online ? Und kann man ein Notebook auf ein drittel Schrumpfen ohne Eingabe und Darstellung zu verändern ?

Das alles und ein bisschen mehr beantwortet jetzt das ipad. Nimm ein iphone und mache es gerade so groß, das es noch gut in der Hand liegt, oder eben auf dem Knie. Nutze aber den Platz auf dem Display dann auch um die Bedienung noch mal zu verbessern, so wie es Apple bei den EMails offensichtlich getan hat. Udn nutze den Platz im Gehäuse um noch ein bisschen mehr Leistung reinzustecken damit Videos und Spiele auch in der Größe toll aussehen. Die Ansprüche sind auf der Couch einfach höher als am Bahnsteig oder im Wartezimmer.

Die Weiterentwicklung ist es, die mich wirklich begeistert. Das ipad spricht genau so mit itunes wie der pod und das phone. Ich werde also die selben Inhalte, meine Photoalben, meine Musiksammlung, Podcasts und Spiele auf einem Gerät mehr haben. Ich kann das iphone an der Haustür in die Tasche stecken und in der Hängematte das ipad auspacken und es wird sich genau so anfühlen. Ich kann also mein Stockholm-Syndrom auf ein weiteres Gerät ausweiten :)

Und ich kann noch leichter andere damit anstecken. Videos und Photos beim Kaffeekränzchen rumreichen, oder zu zweit Couchsurfen oder spielen. Das wird toll …

Bin ich gespannt, das Teil in den Händen zu haben !

stuecki

P.S.: Hier kommen natürlich noch ein paar Links

http://www.apple.com/ipad/

http://www.spiegel.de/video/video-1043389.html

MyScript for Livescribe Screenshot

Hallo Smartpen-Freunde,

hier ein kleiner Schnelltest mit Screenshot von MyScript for Livescribe, der Handschrifterkennungssoftware für den Smartpen.

Nach kurzer Installation der Software und des (endlich verfügbaren) deutschen Sprachpaketes erscheint ein neuer Button im Livescribe-Desktop. Mit Klick darauf wird die gerade geöffnete Notizbuchseite an die MyScript-Software übergeben und mit einem weiteren Klick (die Übergabe scheint über einen Druckertreiber vonstatten zu gehen) startet die Texterkennung.

Mein angefügter Test ist aus einem “Lined Notebook”. Ich finde die Erkennungsquote gar nicht so schlecht (okay, aus Texterkennung wird Tuteheuuys, aber hier liess das Schriftbild auch durchaus Wünsche offen), auf jeden Fall lassen sich so erkannte Texte nach kurzer Korrektur weiterverarbeiten – abtippen entfällt.

MyScript for Livescribe gibt es direkt bei Hersteller Vision Objects (30$ / Download) oder z.B. als Smartpen+MyScript Bundle bei unimall.de – hier gibts beim Kauf eines 2GB-Smartpen die Texterkennung für kurze Zeit als kostenlose Zugabe.

Greetz,

stuecki

a5Endlich schreibe ich mal was über den Smartpen und dann stimmt die Hälfte schon nicht mehr.

Zwei gute Nachrichten :

  • A4 und A5 Blöcke von Livescribe verfügbar (z.B. bei unimall.de)
  • Visionobjects liefert endlich deutsches Sprachpaket für die Handschrifterkennung

Lieber Herr Livescribe, bring doch als nächstes :

  • Desktop-Software und Handbuch auf Deutsch
  • Kariertes Papier

stuecki

© 2013 netznews Suffusion theme by Sayontan Sinha