Hierbei geht’s um (teil-)automatisierte Verteilung/Installation von Updates und Patches für Programme wie z.B.  Adobe Reader oder Flash. Sicherheitslücken sind hier recht häufig und bleiben lange ungepatched, weil normalerweise ein Benutzereingriff erforderlich ist ( “Für XYZ ist eine neue Version verfügbar. Was soll ich tun?”).
Ein Produkt dafür hat Secunia: es bietet mit Secunia PSI eine kostenfreie Lösung für Privatleute, mit CSI eine kostenpflichtige für Unternehmen, die dann zentral verwaltbar ist hat und sich in WSUS oder SCCM integrieren kann.

Verständnisprobleme hatte ich bisher mit dem Lizenzmodell: es geht erst ab 100 Clients los, Listenpreis 2000€/Jahr, als Reseller bekommt man ein paar Prozente.
Für kleinere Kunden gibt’s nix – habe ich gedacht. Die Lizenz ist aber nicht an Kunden, Standorte o.ä. gebunden: Laut Secunia-Vertrieb kann ich als Reseller meine 100 Clients auf beliebig viele Kunden und/oder Standorte verteilen.
Der eine oder andere Haken soll hier auch nicht verschwiegen werden :
- CSI hält seine Datenbank in der Cloud, je nach Scanning-Methode kommunizieren die Clients auch nicht mit der CSI-Installation im Netz, sondern nur mit dem Secunia-Datacenter.
- Wo PSI auf Vollautomatik gestellt werden kann (“Patche was Du kannst und frage nichts”) ist bei CSI für den Admin ziemlich viel Handarbeit gefragt. Für jedes erkannte Programm kann bestenfalls mit 5 Klicks ein Update-Paket erstellt werden.

Leave a Reply

(required)

(required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

© 2013 netznews Suffusion theme by Sayontan Sinha